Public Manager
16.06.2014 | Klima- und Umweltschutz, Veranstaltungen und Wettbewerbe

Kommunalwettbewerb HolzProKlima: Innovative Holzverwendung leistet wichtigen Klimabeitrag

Der Countdown ist angezählt – Noch zwei Wochen bis zum 30. Juni können Kommunen aus NRW ihre Projekte einreichen, um zu zeigen, wie Sie durch Holzverwendung aktiv das Klima schützen.

Der Kommunalwettbewerb „HolzProKlima“ befindet sich derzeit in der spannenden Endphase. Es sind bereits zahlreiche interessante Projekte eingereicht worden, die verdeutlichen, wie vielfältig der Roh-, Werk- und Baustoff Holz für den Klimaschutz eingesetzt werden kann. Noch bis zum 30. Juni haben Kommunen aus NRW die Möglichkeit, ihre Projekte, Konzepte und Ideen einzureichen, die zeigen, wie sich durch vermehrten kommunalen Holzeinsatz aktiv das Klima schützen lässt. Da die nordrhein-westfälischen Kommunen bedeutende Holzverwender sind, haben sie eine besondere Vorbildfunktion für den Klimaschutz. Bereits jetzt zeigen sie mit zahlreichen öffentlichen Bauten und Vorhaben der energetischen Gebäudemodernisierung, wie vielfältig der nachwachsende, umwelt- und klimafreundliche Rohstoff Holz eingesetzt werden kann. Diesen wichtigen Klimaschutzbeitrag möchte die Initiative „HolzProKlima“ im Rahmen ihres Wettbewerbs honorieren. Sie will der Öffentlichkeit zeigen, wie durch nachhaltige und innovative Holzverwendung entscheidende Impulse für den Klimaschutz gegeben werden.

Holz ist ein idealer Rohstoff zum Bauen und zum Wohnen und hilft dem Klima. Neueste Studien zeigen, welche Klimaschutzpotentiale durch die intelligente Holzverwendung abgerufen werden können. Es verwundert daher nicht, dass Nordrhein-Westfalen bei der Umsetzung seiner ambitionierten Klimaschutzziele auf die Ressource Holz setzt. Durch die effiziente Nutzung des Rohstoffs – erst stofflich, dann energetisch – wie es das Prinzip der Nutzungskaskade vorsieht, können enorme CO2-Einsparungen vorgenommen werden. So speichert eine Tonne Holz bis zu 5,6 Tonnen klimaschädliche CO2-Äquivalente und ersetzt als natürlich nachwachsender Rohstoff andere bei der Herstellung energieintensive und klimaschädliche Baumaterialien.

Dem NRW-Umweltminister und Schirmherrn Johannes Remmel ist es daher ein großes Anliegen, dass durch den Kommunalwettbewerb HolzProKlima kommunale Projekte, die durch innovative und intelligente Holzverwendung zeigen, welches Potential in diesem Bau-, Werk- und Rohstoff steckt, prämiert werden. Den Siegern winken attraktive Preise im Gesamtwert von 15.000 EUR wie Spielgeräte aus Holz für die örtliche Kita oder die neue Möblierung der örtlichen Schule. Umweltminister Remmel erhofft sich zudem von dem Wettbewerb eine besondere Signalwirkung: „Die vorgestellten Erfolgsbeispiele sollen alle Gemeinden und Kreise, aber auch Unternehmen und private Verbraucher, inspirieren, das Potential der modernen Holzverwendung beim Klimaschutz zu nutzen.“