Public Manager
11.02.2020 | Allgemeine Meldungen, Personalwesen

Werner Rühm ist neuer Vorsitzender der Strahlenschutzkommission

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat Herrn Prof. Dr. Werner Rühm zum neuen Vorsitzenden der Strahlenschutzkommission (SSK) berufen. Als seine Stellvertretung wurden Frau PD Dr. Anna A. Friedl, Frau Prof. Dr. med. Ursula Nestle und Herr Prof. Dr. Achim Enders ernannt.

Ministerin Schulze betonte, dass Werner Rühm aufgrund seiner umfassenden fachlichen Qualifikationen auf dem Gebiet des Strahlenschutzes für den Vorsitz der SSK geeignet sei. Werner Rühm ist seit 2017 Mitglied der SSK. Der Physiker ist Leiter der Arbeitsgruppe Medizin- und Umweltdosimetrie am Institut für Strahlenmedizin des Helmholtz Zentrums München und Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er ist Mitglied der Internationalen Strahlenschutzkommission (International Commission on Radiological Protection, ICRP) und Vorsitzender des ICRP Committee 1 ("Radiation Effects"). Von 2014 bis Anfang 2020 war er Vorsitzender von EURADOS (European Radiation Dosimetry Group).

Komplettiert wird die Spitze der SSK durch zwei Stellvertreterinnen und einen Stellvertreter, die ebenfalls ausgewiesene Kompetenzen auf dem Gebiet des Strahlenschutzes mitbringen und langjährige Mitglieder der SSK sind. Anna Friedl ist Molekular- und Strahlenbiologin sowie Privatdozentin für Humangenetik an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Die Fachärztin für Strahlentherapie und Nuklearmedizin Ursula Nestle ist Chefärztin an den Kliniken Maria Hilf in Mönchengladbach und Professorin für Radioonkologie am Universitätsklinikum Freiburg. Der Physiker Achim Enders ist Leiter des Instituts für Elektromagnetische Verträglichkeit an der Technischen Universität Braunschweig.

Zur 305. Sitzung der SSK übernahm Werner Rühm heute zusammen mit seinem Team das Amt von Vorgänger Herrn Prof. Dr. Joachim Breckow, der seit 2016 den Vorsitz der SSK innehielt. Ministerin Schulze dankte dem bisherigen Vorsitzenden für seine erfolgreiche Tätigkeit und die geleistete Arbeit.       

Die SSK berät das Bundesumweltministerium in allen Angelegenheiten des Schutzes vor ionisierenden und nicht-ionisierenden Strahlen. Die Mitglieder der SSK sind ehrenamtlich tätig. Sie werden durch das Bundesumweltministerium berufen, sind unabhängig und nicht an Weisungen gebunden.