Public Manager
12.07.2019 | Klima- und Umweltschutz, Stadtplanung

Freiburg: Lösungen für weniger CO2 und Stickstoffoxid im Verkehr

Informationsveranstaltung und Diskussion des Solar Info Centers am 18. Juli 2019 zur klimafreundlichen Mobilität

Freiburg gehört zu den deutschen Städten mit der höchsten Stickstoffdioxid-Belastung auf den Straßen. Auch der Ausstoß des Klimagases Kohlenstoffdioxid (CO2) durch Fahrzeuge ist deutlich zu hoch. Wie Stadtverwaltung, Unternehmen und Bürger dieser misslichen Lage entkommen und die Verkehrswende in der Region weiter vorantreiben können, ist Thema einer Diskussionsveranstaltung des Solar Info Centers am 18. Juli 2019 von 17:00 bis 19:30 Uhr.

Mit dabei sind ausgewiesene Mobilitätsexperten unter anderem des Fraunhofer ISE und des Umwelt- und Prognose-Instituts (UPI). Mit der Veranstaltung „Der Antrieb macht den Unterschied?“ will das Zentrum für erneuerbare Energien und Energieeffizienz das Potenzial alternativer Antriebe aufzeigen. Ort ist das Foyer im Solar Info Center, Emmy-Noether-Straße 2, Freiburg. Ab 16 Uhr präsentieren Aussteller verschiedene E-Fahrzeuge. Der Eintritt ist frei, gebeten wird lediglich um Voranmeldung per E-Mail (siehe unten).

In Deutschland entstehen über 20 Prozent der klimaschädlichen CO2-Emissionen im Verkehrssektor. Darüber hinaus gefährdet der hohe Stickstoffdioxid-Ausstoß die Gesundheit der Bürger. Wegen letzterem drohen Fahrverbote nicht nur in Großstädten, sondern auch in Mittelstädten wie Freiburg.
Von Vielen wird derzeit die elektrische Mobilität als Lösung für die dringend anstehende Verkehrswende genannt. Debatten entspannen sich über Reichweiten, Ladezeiten, Kaufprämien und CO2-Bilanzen. Während die einen Ansätze für eine Mobilität mit deutlich weniger Autos fordern, rücken andere Produktneuheiten wie E-SUVs und E-Sportwagen in den Fokus ihrer Selbstdarstellung. Müssen wir lediglich die Antriebsart unserer Autos austauschen und alle Fragestellungen für die nachhaltige Gestaltung der Zukunft sind beantwortet? Und, ist die E-Mobilität dafür der entscheidende Schlüssel? Welche Rolle könnte Wasserstoff spielen? Gibt es weitere Alternativen?

Experten geben Auskunft

Mit dieser Veranstaltung und einer weiteren im September 2019 will das Solar Info Center Erkenntnisse teilen, zum Nachdenken anregen, Handeln erleichtern und das Potenzial innovativer Mobilität aufzeigen. Viele Firmen im Solar Info Center kennen sich auf diesem Gebiet gut aus: Sie haben Zugang zu neuesten Fakten und Trends, entwickeln Technologien von morgen und helfen den privaten und öffentlichen Investoren von heute bei ihren Entscheidungen. 

----------------------------------------------------- Infokasten -----------------------------------------------------
Informationsveranstaltung und Diskussion
Thema: Technologien für eine klimafreundliche Mobilität
Zeit: 18. Juli 2019 von 17:00 bis 19:30 Uhr
Ort: Solar Info Center, Emmy-Noether-Straße 2, 79110 Freiburg
Kosten: Keine
Veranstalter: Solar Info Center GmbH

Programm
16:00 – 17:00 Aussteller verschiedener E-Fahrzeuge zeigen ihre Modelle: BMW E-Fahrzeuge (Autohaus Märtin); E-Lastenfahrräder, E-Räder, E-Scooter
17:00 – 17:05 Willkommen
Moderation: Monika Zimmermann, Expertin und frühere Stellv. Generalsekretärin von ICLEI
Gastgeber: Rolf C. Buschmann, Geschäftsführer Solar Info Center GmbH
TeilnehmerInnen stellen sich kurz vor
17:05 – 17:20 Trends, Probleme, Chancen, Herausforderungen der Mobilität in Deutschland
Fragen zum größeren Rahmen an: Konrad Otto-Zimmermann, Mobilitätsexperte, Freiburg und Rolf C. Buschmann
17:20 – 17:40 Prof. Hans-Martin Henning, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg: CO2-Neutralität und Strom aus erneuerbaren Energien: Wie wir dies bis 2050 erreichen können, Ergebnisse aus aktuellen Forschungsvorhaben
17:40 – 18:00 Dieter Teufel, UPI-Umwelt- und Prognose-Institut, Heidelberg: Systemwirkungen alternativer Antriebe im Verkehr
Elektro-Mobilität, die Hauptsäule der Verkehrswende?
- Zum Stand der E-Mobilität in Deutschland
- Ökobilanzen und Beiträge zur Klimaneutralität, Rebound-Effekte
- Voraussetzungen für eine ökologisch sinnvolle E-Mobilität
- Schlussfolgerungen und Empfehlungen
18:00 – 18:20 Dr. Christopher Hebling, Bereichsleiter Wasserstofftechnologien am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg: Ist eine Fokussierung auf E-Mobilität falsch? Wasserstoff als Antriebsart
- Potentiale der Wasserstoff-Mobilität im Kontext der Elektrizitätserzeugung
- Ökobilanz, Folgerungen für und Anforderungen an die Infrastrukturentwicklung in Deutschland
- Schlussfolgerungen und Empfehlungen
18:20 -19:20 Diskussion zwischen den Referenten und mit dem Publikum: Verschiedene Technologien, verschiedene Promotoren und Interessen – und wir dazwischen?
- Können wir genug Strom aus EE erzeugen, um den Bedarf für Mobilität zu decken?
- Sind E-Fahrzeuge wirklich eine Lösung?
- Was bringt der Vergleich der sogenannten alternativen Antriebsarten, bezüglich Produktion (inkl. Batterien), Nutzung, Nachnutzung?
- Elektro versus Wasserstoff?
- Rebound-Effekte und wie wir damit umgehen
- Politische Handlungsfelder und Rahmenbedingungen (Vorbereitung für nächste Veranstaltung)
- Schlussfolgerungen für diese Veranstaltung, als Ausgangsthesen für die Folgeveranstaltung
19:20 – 19:30 Zusammenfassung und Ausblick auf die nächste Veranstaltung
19:30 Snacks und Getränke zum Weiterreden im Foyer
19:30 Aussteller verschiedener E-Fahrzeuge zeigen ihre Modelle