Public Manager
26.05.2011 | Allgemeine Meldungen, Klima- und Umweltschutz

Start für "Umweltpakt regional" in Mittelfranken - Tragende Rolle der Metropolregion für Energiewende ausbauen

Der "Umweltpakt regional" soll die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft vor Ort für den Umweltschutz weiter intensivieren. Das betonte Dr. Markus Söder, Umweltminister, zum Auftakt der regionalen Initiative in Nürnberg.

"Der Umweltpakt zeigt die großen Potentiale des ökologischen Wirtschaftens für Bayern. Nun soll die Idee in den Regionen noch stärker verankert werden", so Söder.
Künftig werden zehn mittelfränkische Umweltpakt-Botschafter aus der Wirtschaft die Ziele des Umweltpakts - von Unternehmer zu Unternehmer - vermitteln. So sollen weitere Partner, insbesondere auch kleinere und mittelständische Unternehmen, für die Initiative gewonnen werden.


"Wer persönlich erfahren hat, wie sich das ökologisch Sinnvolle mit dem ökonomisch Rentablen verbinden lässt, kann andere am Besten überzeugen", so Söder.
Mittelfranken sei bereits heute besonders umweltfreundlich: Aktuell sind dort rund 440 Unternehmen mit knapp 60.000 Beschäftigten Mitglied im Umweltpakt Bayern. Der "Umweltpakt regional" biete die Chance, die tragende Rolle der Metropolregion Nürnberg für die bayerische Energiewende weiter zu festigen. Als Standort der Nationalen Speicheroffensive soll der Energie-Campus Nürnberg im Rahmen der Initiative "Aufbruch Bayern" zusammen mit dem E|Drive-Center der Motor für Öko-Energie und Elektromobilität im Freistaat werden.

Insbesondere die Energiewende ist laut Söder ein epochale Herausforderung. Die Politik könne hier die Richtung weisen, es brauche aber einen breit angelegten Energiedialog mit allen gesellschaftlichen Kräften - insbesondere mit der Wirtschaft. "Umweltpaktteilnehmer sind schon heute wichtige Vorbilder auf dem weiteren Weg zu einem nachhaltig umweltfreundlichen Lebensland Bayern", so Söder.

Der Minister zeichnete daher auch 45 mittelfränkische Unternehmen aus, die bereits seit 1995 Mitglied im Umweltpakt sind. Im Umweltpakt Bayern verpflichten sich Unternehmen zu freiwilligen zusätzlichen Umweltschutzleistungen. Sie erzielen messbare Erfolge für Umwelt und Wirtschaftlichkeit: Bei 88 Prozent der Teilnehmer konnte die Umwelt deutlich profitieren etwa durch Abwasserreduzierung, 61 Prozent konnten dauerhaft Kosten einsparen etwa durch effizienteren Energie- und Ressourceneinsatz.

Folgende Personen werden zu Umweltpakt-Botschaftern ernannt:
Konrad Ammon, Metzgerei Konrad Ammon aus Fürth
Herwig Danzer, Die Möbelmacher GmbH aus Kirchensittenbach
Walter Gloßner, Felsenbräu Thalmannsfeld W. Gloßner GmbH & Co. KG aus Bergen
Harald Grüner, Harald Grüner GmbH Dachdeckermeister aus Veitsbronn
Jens Hansen, Maschinenfabrik Niehoff GmbH & Co. KG aus Schwabach
Bernhard Harrer, Klingele Papierwerke GmbH & Co. KG Wellpappenwerk Hilpoltstein aus Hilpoltstein
Michael Heidrich, Erich Heidrich GmbH aus Nürnberg
Norbert Hörauf, Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG aus Herzogenaurach Erika Lang-Büttner, MEKRA Lang GmbH & Co. KG aus Ergersheim
Robert Späth, CSC JÄKLECHEMIE GmbH & Co. KG aus Nürnberg

Folgende Unternehmen werden für ihr langjähriges Engagement im Umweltpakt Bayern ausgezeichnet:
Atotech Deutschland GmbH aus Feucht Bauer
Treppenbau GmbH aus Cadolzburg
Bayka Bayerische Kabelwerke AG aus Roth
BBL-Oberflächentechnik GmbH aus Roth
Bühler Motor GmbH aus Nürnberg
Carl Schlenk AG aus Roth
Coates Screen Inks GmbH aus Nürnberg
Conti Temic microelectronic GmbH aus Nürnberg
Creativhotel Luise Hotel Luise GmbH aus Erlangen
CSC JÄKLECHEMIE GmbH & Co. KG aus Nürnberg
d.v.n. druckverarbeitung nürnberg GmbH aus Nürnberg
Deutsche Transport-Compagnie Erich Bogdan GmbH & Co. KG aus Nürnberg
Die Möbelmacher GmbH aus Kirchensittenbach
Diehl AKO Stiftung & Co. KG aus Nürnberg
Diehl Metall Stiftung & Co. KG aus Röthenbach a.d. Pegnitz
Erich Heidrich GmbH aus Nürnberg
Erlanger Stadtwerke AG aus Erlangen
FCI Connectors Deutschland GmbH aus Nürnberg
Felsenbräu Thalmannsfeld W. Gloßner GmbH & Co. KG aus Bergen
Fritz Brunnhöfer GmbH Klebeschilder- und Etikettenfabrik aus Schwaig b. Nürnberg
Harald Grüner GmbH Dachdeckermeister aus Veitsbronn
K. Bonn Abfallwirtschafts GmbH & Co. KG aus Schwabach
Kaiser Lacke GmbH aus Nürnberg
Klingele Papierwerke GmbH & Co. KG Wellpappenwerk Hilpoltstein aus Hilpoltstein
Körber GmbH Elektro- und Informationstechnik aus Cadolzburg
Malzfabrik Wurm GmbH & Co. KG aus Pappenheim
Maschinenfabrik Niehoff GmbH & Co. KG aus Schwabach
MEKRA Lang GmbH & Co. KG aus Ergersheim und Fürth
Metzgerei Konrad Ammon aus Fürth
MOSLER Gebäude ‑ Management und Service GmbH aus Nürnberg
Noris - Arbeit gGmbH aus Nürnberg
Open Grid Europe GmbH aus Nürnberg und Röthenbach a.d. Pegnitz
Otto Höglmeier Entsorgungs-GmbH aus Ellingen Pröll KG aus Weißenburg i. Bay.
Pronoris GmbH Gebäudereinigung aus Nürnberg
PsoriSol Hautklinik GmbH aus Hersbruck
Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG aus Herzogenaurach und Höchstadt a.d. Aisch
Schreinerei Hermann Popp aus Fürth
Schulze & Co. KG aus Nürnberg
Schwarzkopf & Henkel Production Europe GmbH & Co. KG aus Wassertrüdingen SSF-Verbindungsteile GmbH aus Nürnberg
STN Schaumstoff-Technik-Nürnberg GmbH aus Cadolzburg
T+E Humuswerk GmbH Altmühl Kompost aus Bechhofen
u.e. sebald druck GmbH aus Nürnberg
Zahn Pinsel GmbH aus Bechhofen