Public Manager
26.10.2017 | Klima- und Umweltschutz

Neuer Auftritt des Umweltpakts

Die Umwelt schützen und gleichzeitig die Wirtschaft stärken – das ist das Ziel des bayerischen Umweltpakts. Um künftig die Menschen und Unternehmen noch besser zu erreichen, wurde die mediale Präsenz des Umweltpakts nun komplett überarbeitet. Das betonten die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf und die Bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner gestern bei der Vorstellung eines neuen Internetvideos gemeinsam mit den Partnern.

"Der Umweltpakt Bayern ist der starke Handschlag der Verantwortung zwischen Staat und Wirtschaft. Dieser Pakt ist eine der erfolgreichsten Umweltvereinbarungen in Europa und ein Gewinn für Umwelt und Wirtschaft. Der enge Schulterschluss trägt zur langfristigen Sicherung von Arbeitsplätzen und Wohlstand in einer intakten Umwelt bei. Unser Ziel ist es, mit dem neuen Internetauftritt noch mehr Unternehmen und Menschen für unsere Idee zu gewinnen. Das neue Kurzvideo soll mit außergewöhnlichen Bildern und emotionaler Ansprache ein breites Interesse am Umweltpakt Bayern wecken", so Scharf.

Aigner hebt den Kooperationsgedanken des Umweltpakts hervor: "In Bayern wissen wir, wie sich Ökologie und Ökonomie vereinbaren lassen. Wir arbeiten eng mit unseren innovativen Unternehmen zum Nutzen der Wirtschaft und der Umwelt zusammen. Der Erfolg des Umweltpakts zeigt, dass Kooperation statt überzogener Vorgaben der richtige Ansatz für eine nachhaltige Entwicklung ist". 

Der Umweltpakt Bayern ist ein wichtiger Bestandteil der Bayerischen Nachhaltigkeitspolitik und ein gemeinsames Bekenntnis von Staat und Wirtschaft zu einer nachhaltigen Entwicklung. Der neue Webauftritt (siehe 1. Link) soll für den Umweltpakt werben und es jedermann erleichtern, teilnehmende Unternehmen zu finden. Daneben werden die bewährten Angebote des Infozentrums UmweltWirtschaft und des Ressourceneffizienz-Zentrums Bayern mit dem Angebot des Umweltpakts (siehe 2. Link) gebündelt. Damit finden nun alle Unternehmen Fachinformationen zum betrieblichen Umweltschutz und nachhaltigen Wirtschaften unter einem Dach. 

Peter Driessen, Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags (BIHK): "Beim Umweltpakt geht es darum, eine positive wirtschaftliche Entwicklung mit modernem Umweltschutz zu vereinbaren. Im besten Fall unterstützen sich beide Ziele gegenseitig." 

"Der Umweltpakt Bayern zeigt, dass durch ein kooperatives Miteinander von Politik und Wirtschaft Fortschritte beim Umweltschutz und erfolgreiches Wirtschaften hervorragend verknüpft werden können. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen, die oftmals unter praxisfernen Vorschriften und einem zu dichten Regelungsgestrüpp leiden, hat sich der Umweltpakt als richtiger Weg bewährt. Das Handwerk begrüßt den Schulterschluss von Politik und Wirtschaft, besonders wenn es um den Umweltschutz geht. Mit dem neuen Kurzvideo bieten wir den Teilnehmern am Umweltpakt Bayern, allein aus dem Handwerk sind es 860, die Möglichkeit, auf moderne und unkonventionelle Weise für ihr Umweltengagement zu werben", so Franz Xaver Peteranderl, Präsident des Bayerischen Handwerkstages (BHT). 

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. war von Beginn an Partner des Umweltpakts. "Die freiwillige und verlässliche Kooperation von Staat und Wirtschaft für den Umweltschutz bewährt sich in Bayern schon seit vielen Jahren. Unser Ziel ist: mehr eigenverantwortlicher Umweltschutz durch weniger Regulierung und Bürokratie. Die verantwortungsvollen bayerischen Unternehmen haben durch Eigeninitiative energieeffiziente und klimaschützende Produktionswege etabliert. Das ist eine `win-win-Situation´ für alle: für die Umwelt, für die Unternehmen, für nachfolgende Generationen. Der Videoclip soll dazu beitragen, dem Anliegen des Umweltpakts noch mehr Aufmerksamkeit zu verleihen", kommentiert vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.