Public Manager
30.09.2016 | Klima- und Umweltschutz

KlimaKonzept.NRW reduziert Emissionen um 16.000 Tonnen/Jahr

In Düsseldorf wurde gestern (29. September) im Beisein von NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel eine Zwischenbilanz des 2014 gestarteten Modellprojekts ‚KlimaKonzept.NRW – Klimaschutz und Klimaanpassung in öffentlichen Einrichtungen des Landes‘ gezogen. Fazit: „Öffentliche Stellen sind hoch motiviert die Zielvorgaben des Landes zu erfüllen. In den ersten beiden Projektjahren haben sie ihre CO2-Emissionen um jährlich rund 16.000 Tonnen reduziert“, so Dipl.-Ing. Anja Aster von der EnergieAgentur.NRW, die mit der Begleitung und Moderation des Projektes betraut ist. Die Zwischenergebnisse des vom NRW-Klimaschutzministerium in Kooperation mit der EnergieAgentur.NRW durchgeführten Projektes sind in einer neuen Informationsbroschüre der EnergieAgentur.NRW zusammengefasst, die der Fachöffentlichkeit bei einem Expertenhearing zum Thema „KlimaKonzept.NRW – Klimaschutz und Klimaanpassung in öffentlichen Einrichtungen“ in Düsseldorf vorgestellt wurde.

 
Das 2014 gestartete Projekt KlimaKonzept NRW richtet sich an die in § 5 Abs. 1 Klimaschutzgesetz NRW definierten öffentlichen Stellen, die nicht zur Landesverwaltung zählen und außerhalb kommunaler Trägerschaften liegen. Mit KlimaKonzept.NRW begleitet die EnergieAgentur.NRW diese anderen öffentlichen Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen bei der Entwicklung einer eigenen Klimastrategie.

„Öffentliche Stellen haben eine Vorbildfunktion beim Klimaschutz – insbesondere bei der Minderung der Treibhausgase, beim Ausbau der erneuerbaren Energien sowie zur Anpassung an den Klimawandel“, sagte NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel.

Der Erfolg von „KlimaKonzept.NRW“ kann sich sehen lassen: Von den betroffenen Institutionen wurden zu Beginn des Projektzeitraums jährlich rund 450.000 Tonnen CO2-Emissionen verursacht. Nach den ersten beiden Projektjahren haben sich die Emissionen bereits um 16.000 Tonnen pro Jahr verringert. Aster: „Vergleicht man das mit den Zielen des Landes NRW, die eine Einsparung von 25 Prozent für den Zeitraum von 1990 bis 2020 anstreben, dann liegt die Einsparung der öffentlichen Stellen, die sich am KlimaKonmzept.NRW beteiligen, deutlich über dem Soll.“
 
Die EnergieAgentur.NRW stellte auf der Veranstaltung zudem die Erweiterung eines Online-Tools vor. Damit können die Einrichtungen des Landes NRW ab sofort ihre Dienstwege und Dienstreisen erfassen und automatisch vom System generiert eine CO2-Bilanz erstellen lassen. „Nach Expertenschätzung bietet eine effiziente und klimaschonende Abwicklung der betrieblich verursachten Verkehre ein hohes Nutzenpotenzial für die öffentlichen Stellen des Landes NRW, zum Beispiel durch die Einsparung von Kosten, die Verbesserung der Erreichbarkeit oder die höhere Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, so Aster.
 
Die Broschüre mit dem Titel „KlimaKonzept.NRW. Klimaschutz und Klimaanpassung in öffentlichen Einrichtungen“ mit den Ergebnissen der Zwischenbilanz kann bei der EnergieAgentur.NRW oder online  (Service) bestellt werden.