Public Manager
23.06.2016 | Klima- und Umweltschutz

Klimakongress in Würzburg

Welche Veränderungen bringt der Klimawandel für Bayern? Und wie müssen Bauern, Waldbesitzer und staatliche Einrichtungen darauf reagieren? Um diese Fragen zu klären, hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner jetzt einen Fachkongress zum Thema „Dem Klimawandel gewachsen sein" initiiert. Er wird am 14. Juli im Congress Centrum in Würzburg stattfinden.

Fachleute des Deutschen Wetterdienstes und verschiedener Forschungseinrichtungen im Agrar-, Forst- und Umweltbereich werden Herausforderungen, Lösungsansätze und mögliche Anpassungsstrategien für die Praxis erörtern. Mit dabei ist der bekannte Physiker und Wissenschaftsjournalist Professor Harald Lesch, der auch Mitglied des bayerischen Klimarats ist.

Nach Ansicht des Ministers ist der Klimawandel gerade für die Land- und Forstwirtschaft im Freistaat eine gewaltige Herausforderung. Schließlich sei nicht nur mit steigenden Durchschnittstemperaturen zu rechnen, sondern immer häufiger auch mit Witterungsextremen, die die Produktions- und Ertragsrisiken beträchtlich erhöhen.

„Der Dürresommer im vergangenen Jahr und die jüngsten Unwetter haben gezeigt, wie sich der Klimawandel im Freistaat auswirkt", sagte Brunner im Vorfeld des Kongresses in München. Umso wichtiger sei es, für Landwirte, Obstbauern, Winzer und Waldbesitzer Strategien zu entwickeln, wie sie auch in Zukunft erfolgreich wirtschaften und die Versorgung der Menschen mit Lebensmitteln und Rohstoffen sicherstellen können.

Eine Anmeldung zum Kongress ist noch bis Donnerstag, 30. Juni, möglich. Die Teilnahme ist gebührenfrei. Detailinformationen zum Kongress und zur Anmeldung gibt es online (siehe Link).