Public Manager
17.01.2015 | Brandschutz, Messen

FeuerTRUTZ mit über 200 Ausstellern auf Wachstumskurs

Am 18. und 19. Februar treffen sich Brandschutzexperten zum fünften Mal auf der FeuerTRUTZ im Messezentrum Nürnberg. Für die Fachmesse haben sich erstmals über 200 Hersteller aus dem baulichen, anlagentechnischen und organisatorischen Brandschutz sowie Verbände, Aus- und Weiterbildungseinrichtungen angemeldet. Das Rahmenprogramm punktet mit zusätzlichen Veranstaltungsformaten für einzelne Besuchergruppen. Im begleitenden Kongress dreht sich alles um Brandschutzkonzepte und -maßnahmen sowie den Dialog mit den am Brandschutz Beteiligten.

„Die FeuerTRUTZ bietet mit zwei Kompakt-Seminaren, einem Diskussionsforum und Sonderreihen in den Aussteller-Fachforen Informationen zur Projektierung von Rauchwarnmeldern, dem Brandschutz in Beherbergungsstätten und der Vereinbarkeit von Holzbau und Brandschutz. Hinzu kommen die halbstündigen Vorträge namhafter Aussteller zu den unterschiedlichsten Fragen des vorbeugenden Brandschutzes. Für Fachplaner, Sachverständige, Brandschutzbeauftragte, Bauingenieure oder Architekten ist die FeuerTRUTZ damit die mit Abstand größte Informationsplattform im deutschsprachigen Raum“, erklärt Veranstaltungsleiter Stefan Dittrich, NürnbergMesse. Die Fachmesse verzeichnet ein besonders deutliches Anmelde-Plus bei den internationalen Ausstellern und findet erneut in zwei Hallen statt; der Kongress belegt erstmals zusätzlich eine eigene Messehalle.

Passgenaues Angebot: Kompakt-Seminare und Aussteller-Fachforen

Zum zweiten Mal richten sich Kompakt-Seminare gezielt an Handwerker und Architekten. Am ersten Messetag (Mittwoch, 18. Februar) informieren Experten zum Brandschutz im Innenausbau. Damit vermittelt die FeuerTRUTZ Trockenbauern, Elektrikern, Isolierern und Lüftungsbauern passgenaues Fachwissen. Das Seminar informiert beispielsweise über neue Abstandsregeln bei Abschottungen oder extrapolierte abPs. Architekten erfahren im Kompakt-Seminar „Brandschutz in Bayern“ am zweiten Messetag (Donnerstag, 19. Februar) Neues zu aktuellen Änderungen im Baurecht des Freistaats.

In beiden Messehallen laden die bekannten Aussteller-Fachforen ein, das eigene Fachwissen auszubauen. Mit Vortragsreihen zum Brandschutz in Beherbergungsstätten und im Holzbau greifen die Veranstalter wichtige Schwerpunkte heraus, denn gerade hier macht sich eine frühzeitige und konsequente Brandschutzplanung bezahlt: Bauliche Mängel und fehlende Technik gefährden Gäste und Personal in Hotels und anderen Unterbringungsstätten, während der Holzbau derzeit – auch dank neuer Ansätze in der Brandschutzplanung – einen Boom erlebt. Mit dem Diskussionsforum zur Projektierung von Rauchwarnmeldern steht den Messebesuchern eine weitere Veranstaltung offen. Thema sind hier Sonderfälle wie Kindertagesstätten und Sonderbauten. Experten wie Peter Bachmeier, Branddirektor, Branddirektion München, informieren beispielsweise darüber, wann Brandmeldeanlagen, vernetzte Melder oder einzelne Rauchwarnmelder einzusetzen sind.

Zum umfangreichen Rahmenprogramm der FeuerTRUTZ zählen auch der „Treffpunkt Bildung und Karriere“ mit zehn Ausstellern im Bereich Aus- und Weiterbildung und der kostenfreie Workshop „German Fire Protection“. Der englischsprachige Kurs richtet sich an Brandschutzexperten aus dem benachbarten Ausland. Sie lernen die Struktur des hiesigen Marktes und Grundlagen des vorbeugenden Brandschutzes in Deutschland kennen. Ergebnisse einer erstmals durchgeführten Erhebung zum Status Quo und Trends im deutschen Brandschutzmarkt dürfen die Teilnehmer der Informationsveranstaltung „Brandschutz Insights 2015“ erwarten.

Kongress: Brandschutz auf dem Prüfstand

Unter dem Motto „Brandschutz auf dem Prüfstand“ informieren Experten im begleitenden Brandschutzkongress am 18. und 19. Februar. Denn obwohl Verordnungen, Richtlinien und Normen zahlreiche Vorgaben für den Brandschutz enthalten, bleiben sie auslegungsfähig. „Gute Konzepte entstehen deshalb oft in der Diskussion mit allen Beteiligten“, weiß Kongressorganisator Günter Ruhe, FeuerTRUTZ Network. „Im Brandschutzkongress erhalten die Teilnehmer das dafür notwendige Fachwissen, angefangen von typischen Fehlerquellen bei Konzepten über den Brandschutz für Bestandsbauten bis hin zum Ausblick auf Trends und zukünftige Anforderungen“, erklärt der Brandschutzprofi. Dabei können die Teilnehmer aus den Bereichen baulicher, organisatorischer und anlagentechnischer Brandschutz individuell kombinieren. Neben rechtlichen Aspekten wie Abweichung, Haftung und Zulassung liegt ein Schwerpunkt des Kongressprogramms auf aktuellen Änderungen zu extrapolierten abPs und dem Brandschutz bei Wärmedämmverbundsystemen.

Der Brandschutzkongress findet wieder im NCC Mitte statt, belegt aufgrund der wachsenden Teilnehmerzahl jedoch erstmals auch die ebenfalls ans Messegeschehen angrenzende Halle 11.0.

Planung leichtgemacht: App und mobile Website

Mit der App zur FeuerTRUTZ lässt sich der Besuch bereits im Vorfeld leicht vorbereiten. Neben einer Übersicht aller Aussteller bietet sie einen Hallenplan, eine Merkliste und weitere hilfreiche Funktionen: Nutzer können Termine aus dem Messe- und Kongressprogramm direkt im Kalender speichern und Treffen mit anderen Messebesuchern per App vereinbaren. Die mobile Website im Responsive-Design bietet die Funktionsvielfalt der Website mit direktem Zugriff auf die Aussteller- und Produktübersicht im FeuerTRUTZ-Katalog.

 Links:
Tickets für den Messebesuch sind im Vorverkauf unter
www.feuertrutz-messe.de/vorverkauf erhältlich. Anmeldungen für den Brandschutzkongress sind unter www.brandschutzkongress.de möglich.
Die App ist im App-Store von Apple sowie im Google Play Store für Android verfügbar: www.feuertrutz.de/messe_app.