Public Manager
01.09.2014 | Klima- und Umweltschutz, Wasser und Abwasser

Premiere: Die erste Kläranlage mit einer PYREG-Anlage in Deutschland.

Der Zweckverband Abwasserbeseitigung Linz‐Unkel hat sich für das innovative PYREG-Verfahren bei der Verwertung der anfallenden Klärschlämme entschieden. Der Entscheidung war zunächst eine Ausschreibung vorabgegangen, in der sich die Technologie des Hunsrücker Anlagenbauers PYREG durchsetzen konnte. Mit Hilfe der PYREG-Anlage sollen die Klärschlämme künftig nicht nur wirtschaftlicher und umweltfreundlicher, sondern auch ressourcenschonender verwertet werden. Denn der Phosphor, der in solchen Schlämmen vorhanden ist, bleibt durch die neue Technologie zu 100% erhalten.

Damit reagiert der Abwasserzweckverband Linz-Unkel heute schon richtungsweisend auf die Maßgaben zur Bioökonomie aus dem Koalitionsvertrag. In ihm wird nicht nur die Rückgewinnung des weltweit zur Neige gehenden Rohstoffes Phosphor postuliert. Auch soll nach dem Willen der großen Koalition die landwirtschaftliche Ausbringung der Klärschlämme nach den Ehec-kandalen vollständig unterbunden werden. Das PYREG-Verfahren soll als vielversprechende und zukunftsgerichtete Technologie nun in Rheinland-Pfalz zum Einsatz kommen. Mit seiner Hilfe werden Klärschlämme vollständig hygienisiert und schädliche Keime abgetötet. Der so zurückgewonnene Phosphor zeichnet sich zugleich auch durch eine hohe Pflanzenverfügbarkeit aus.

Staatssekretär Dr. Thomas Griese aus dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten des Landes Rheinland Pfalz, äußerte dazu, dass die neue Anlage eine Pilotfunktion über die Landesgrenzen hinaus hätte. Auch bei PYREG ist man zuversichtlich, dass das Beispiel Linz-Unkel nun Schule machen dürfte. Der geschäftsführende Gesellschafter des Unternehmens Dipl. Ing. Helmut Gerber freut sich über die Entscheidung aus Linz: „Unsere Technologie arbeitet zuverlässig und unsere Anlagen haben ihre Eignung unter Beweis gestellt. Im nachhaltigen Umgang mit Klärschlamm ist das PYREG-Verfahren zum heutigen Zeitpunkt alternativlos.“

Über PYREG Unternehmen Klimaschutz Die PYREG GmbH baut und verkauft seit 2010 Anlagen, mit deren Hilfe feuchte Biomasse auf umweltverträgliche Weise in hochwertige Pflanzenkohle oder wertvolle Aschen verwandelt werden können. Das Unternehmen beschäftigt mittlerweile mehr als ein Dutzend Mitarbeiter und ist für sein innovatives Verfahren bereits mehrfach ausgezeichnet worden. So liefert die PYREG GmbH die Basistechnologie für den Österreichischen Klimaschutzpreis 2012 und ist Gewinner der SUCCESSTechnologieprämie der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz 2011. Die PYREG®-Technologie erhielt den Innovationspreis Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz 2009. Gründer und geschäftsführender Gesellschafter Dipl. Ing Helmut Gerber ist Träger des Erfinderpreises Rheinland Pfalz 2010.