Public Manager
20.10.2014 | Gebäudemanagement, Klima- und Umweltschutz

Erste Adresse für grünes Arbeiten!

Neues Green Building in Nürnberg erfüllt die Nachhaltigkeitskriterien der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) und erhielt jetzt die höchste Auszeichnung: das Zertifikat in Gold.

Entscheidend für das Gütesiegel des DGNB sind ökologische, ökonomische und sozialkulturelle Aspekte, aber auch Funktionalität und technische Qualität. Die Gesellschaft prüft dabei von der Planung bis zur Umsetzung und Fertigstellung eines Neubaus. Bauträger KIB und Fondsanbieter UDI, der mit seinem ersten grünen Immobilienfonds den Bürobau in der Frankenstraße 148 nach Fertigstellung übernahm, sind stolz auf die Auszeichnung in Gold. „Wir haben uns ganz besonders darüber gefreut, dass unser neues Büro im Bereich ökologische Qualität 98,2 Prozentpunkte erreichen konnte“, begeistert sich UDI-Geschäftsführer Georg Hetz, der mit seinem Unternehmen Anfang 2014 auch selbst in der Frankenstraße eingezogen ist. Der Finanzdienstleister hat sich bereits seit 1998 auf umweltfreundliche Geldanlagen im Wachstumsmarkt der erneuerbaren Energieerzeugung spezialisiert. „Der Einsatz schonender Technologien und die Energieeffizienz eines Gebäudes bieten in Zeiten steigender Rohstoff- und Energiepreise ökonomische Vorteile und erhöhen die Wertstabilität eines Gebäudes. Wir sind stolz darauf, dass hier ein gutes Beispiel für nachhaltige Bauweise realisiert werden konnte. Ein Stück Energiewende zum Anfassen!“

Kernstück der grünen Gebäudetechnik am Frankencampus:

Die Heizenergie des Gebäudes wird größtenteils über eine Wärmepumpe zur Nutzung von Geothermie erbracht, völlig unabhängig von Fernwärme, Gas und Öl. Die Pumpe wird von Solarmodulen angetrieben, die sich auf dem Gebäudedach befinden. Hinzu kommt ein energetisch ausgeklügeltes Klimaanlagensystem, das durch thermische Betondeckentemperierung und außenliegende Jalousien ein angenehmes Raumklima schafft. Die fortschrittliche Kühl- und Heizkombination führt zu niedrigen Energie- und Nutzungskosten.

„Wir hatten uns von Anfang an das DGNB-Zertifikat in Gold zum Ziel gesetzt“, so Hetz weiter. „Als grünes Unternehmen sind wir mit all unseren Projekten immer darauf bedacht, schädliche Umwelteinflüsse zu vermeiden. So auch hier bei der Planung, während der Bauphase und darüber hinaus. Gemeinsam mit der KIB ein derartiges Bürogebäude am idealen Standort zu kreieren, war ein besonderes Erlebnis.“ Optimale Infrastruktur und gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel ist natürlich auch ein Plus für die Mitarbeiter. Zudem wurde an ausreichend Steckdosen für Elektroautos in der Tiefgarage gedacht.

Das Green Building in der Frankenstraße 148 erreichte einen Erfüllungsgrad von 84,5 Prozent. Man darf gespannte sein, was die beiden Unternehmen in Sachen energieeffiziente Gebäude als nächstes planen.