Public Manager
14.11.2014 | Klima- und Umweltschutz, Stadtplanung

Städte- und Wirtschaftskonferenz „Green Cities – Green Industries. Magdeburg 2014" mit internationaler Beteiligung

Was die Politik im Großen nicht schafft, nehmen nun die Städte selbst in die Hand, die sich als Mitverursacher von Klimaproblemen ihrer Verantwortung stellen wollen. Auf der dritten Städte- und Wirtschaftskonferenz werden konkrete Vorhaben und Handlungsempfehlungen für die Entwicklung von grünen und smarten Städten weltweit vorgestellt. Städte stellen ihre Best-Practice-Projekte vor, um voneinander zu lernen. Unternehmen präsentieren parallel innovative Produkte und Dienstleistungen, u.a. in den Bereichen Erneuerbare Energien, Logistik, Ressourcenmanagement oder Mobilität.

Initiiert von der Landeshauptstadt Magdeburg, treffen sich am 25. und 26. November im Rathaus rund 170 Teilnehmer u.a. aus Thailand, China, der Mongolei, Spanien, Polen, Kroatien, der Ukraine sowie der Türkei. Und auch deutsche Städte wie Essen, Freiburg, Hamburg oder Tübingen sind vor Ort.

„Das große Interesse der internationalen Delegationen, bestätigt unseren Ansatz, die Herausforderungen des Klimawandels für Städte selbst in die Hand zu nehmen und hier auch die regionale Wirtschaft einzubinden. Der Weltklimagipfel in New York wird sicherlich politische Rahmenbedingungen schaffen, doch was zählt, sind real umsetzbare und effektive Maßnahmen vor Ort!", so Rainer Nitsche, Beigeordneter für Wirtschaft, Tourismus und regionale Zusammenarbeit in Magdeburg.

Unter dem diesjährigen Schwerpunkt „Green Jobs" wird die Keynote von Dr. Alexandra Hildebrandt, Nachhaltigkeitsexpertin und Bloggerin der Huffington Post, die kommenden Entwicklungen auf dem grünen Arbeitsmarkt aufzeigen und wie die „Generation Y" Städte und Wirtschaft zukünftig gestalten wird.

Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt Magdeburg positioniert sich mit der Konferenz auf internationalem Terrain als aktiv und nachhaltig agierende Stadt und erweitert das internationale Netzwerk „Green Cities – Green Industries" zukünftig auch online: