Public Manager
10.07.2009 | Klima- und Umweltschutz

Umweltminister Söder startet Bayerische Klimawoche 2009

Mehr als 60 Prozent der bayerischen Bevölkerung sind besorgt über den Klimawandel und seine Folgen - das hat die Umfrage Ökotrend Bayern gezeigt. Geht es um das eigene Handeln, räumen jedoch viele ein, noch mehr für den Klimaschutz tun zu können.

Dr. Markus Söder, Umweltminister, appellierte daher zum Auftakt der zweiten Bayerischen Klimawoche heute in München: "Klimaschutz geht alle an. Jeder soll einen Beitrag leisten und seinen persönlichen Lebensstil weiterentwickeln. Wer das Klima schützt, übernimmt Verantwortung für seine Mitmenschen und die Schöpfung."
Das größte Problem für den Klimaschutz ist laut Söder der Umgang mit Energie. So sind allein in Deutschland über drei Viertel der Treibhausgasemissionen energiebedingt. "Wir müssen weg von fossilen Brennstoffen, hin zu einem zukunftsfähigen Energiemix. Mit Elektroautos und CO2-freiem Strom können wir in Zukunft klimafreundlich fahren", betonte Söder.

Die Folgen des Klimawandels sind auch in Bayern heute schon deutlich zu spüren. Sie zeigen sich vor allem in extremen Unwettern oder häufigeren Hochwässern. Die zu erwartende Klimaerwärmung wird für die Tier- und Pflanzenwelt in Bayern weit reichende Folgen haben. In den Alpen betrifft dies zum Beispiel Kälte liebende Arten wie den Bayerischen Enzian oder das Auerhuhn.
Die wesentlichen Auswirkungen stehen uns aber erst noch bevor. Daher investiert der Freistaat im Klimaprogramm Bayern 2020 in den Jahren 2008 bis 2011 insgesamt 750 Millionen Euro in den nachhaltigen Klimaschutz. "Staatliche Fördermittel und Maßnahmen allein genügen nicht. Klimaschutz muss wie selbstverständlich zum Alltag der Menschen gehören", so Söder.

Während der zweiten Bayerischen Klimawoche vom 11. bis 17. Juli finden daher zusammen mit den Partnern aus der Klima-Allianz und dem Umweltpakt Bayern über 750 Aktionen und Veranstaltungen zum Klimaschutz statt. So wird beispielsweise ein Energiesparmobil unterwegs sein oder eine Bergmesse auf der Kampenwand die Notwendigkeit des Klimaschutzes deutlich machen.

Alle Informationen und Veranstaltungen im Internet unter http://www.klimawoche.bayern.de/.

Die Bayerische Klima-Allianz ist deutschlandweit einmalig. Sie verknüpft erfolgreich Politik mit Verbänden sowie wichtigen gesellschaftlichen Gruppen und gewinnt sie für den freiwilligen Klimaschutz. Mitglieder sind der Bund Naturschutz, der Landesbund für Vogelschutz, die christlichen Kirchen, der Landkreis- und der Gemeindetag, der Verband der bayerischen Bezirke, der Bayerische Landessportverband, die Bayerische Architektenkammer, der Landesverband Bayern des Bundes Deutscher Architekten und die Bayerische Ingenieurekammer-Bau.
Weitere Informationen: http://www.klima.bayern.de