Public Manager
25.08.2009 | Klima- und Umweltschutz, Wasser und Abwasser

Umweltminister Söder: Kleinkläranlagen werden weiter gefördert

Betreiber von Kleinkläranlagen in Bayern erhalten noch diesen Monat rund acht Millionen Euro staatliche Fördermittel, wie Dr. Markus Söder, Umweltminister, ankündigte: Kleinkläranlagen aus über 480 bayerischen Gemeinden werden gefördert. Das Geld kommt fast ausschließlich dem ländlichen Raum zugute.

In diesem Jahr wurden bereits 148 Millionen Euro Fördermittel für kommunale Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsanlagen und acht Millionen Euro für private Kleinkläranlagen ausgezahlt. "Bayern liegt bei der Förderung dezentraler Abwasserprojekte im Bundesvergleich an der Spitze. So konnte schon fast die Hälfte der insgesamt etwa 100.000 Kleinkläranlagen nachgerüstet werden", erklärte Söder.

Die Wartezeit bis zur Mittelauszahlung konnte nahezu auf Null abgebaut werden. Jeder bis Ende Juli im Bayerischen Umweltministerium eingegangene Förderantrag für Kleinkläranlagen wurde berücksichtigt. Insgesamt hat der Freistaat in den letzten 60 Jahren die kommunalen Abwasseranlagen mit rund 8,4 Milliarden Euro unterstützt, etwa 3,5 Milliarden Euro erhielten die Kommunen für ihre Wasserversorgungsanlagen.
Seit 2003 wurden außerdem bislang rund 97 Millionen Euro für den Bau und die Nachrüstung von Kleinkläranlagen bewilligt. Zwei Drittel aller Flüsse und Bäche in Bayern weisen durch die hohe Reinigungsqualität die Gewässergüteklasse II und besser auf.

Weitere Informationen: http://www.umweltinformation.bayern.de